Von der Öffentlichkeit gehört, von Menschenrechtsverletzern gefürchtet: Amnesty International ist eine weltweite, von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Mitgliederorganisation. Auf Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wendet sich Amnesty gegen schwer wiegende Menschenrechtsverletzungen. Amnesty ist Teil einer Bewegung, in der Menschen zusammenkommen, um sich gemeinsam gegen Menschenrechtsverletzungen einzusetzen - und zwar nicht abstrakt, sondern ganz konkret und für Tausende, die in Gefahr sind.

Die Stärke von Amnesty liegt im freiwilligen Engagement von mehr als drei Millionen Menschen weltweit: Junge und Alte verschiedenster Nationalitäten und Kulturen beteiligen sich. Sie alle bringen unterschiedliche religiöse und politische Einstellungen und Lebenserfahrungen mit. Aber alle setzen ihre Kraft und Fantasie ein für eine Welt ohne Menschenrechtsverletzungen. Sie engagieren sich für die Opfer und unterstützen und schützen Menschenrechtsverteidiger. Einsteigen kann man überall, zu jeder Zeit und auf verschiedenen Wegen. Jeder kann sich an unseren Aktionen beteiligen und Veränderungen bewirken. Das Credo von Amnesty International lautet: Du kannst!

Wir freuen uns über jede Hilfe, und alle die gelegentlich oder auf Dauer in den Gruppen oder im Bezirk mitarbeiten wollen.

Auf unseren Seiten findest Du Informationen über die Gruppen im Bezirk Hamburg und über einige Schwerpunkte unserer Arbeit. Außerdem kannst Du mit uns Kontakt aufnehmen und Appellbriefe für von Hamburger Gruppen betreute Gefangene herunterladen.

Die Harburger Amnesty Gruppe veranstaltet eine Lesung zu Belarus. Alice Bota, Journalistin und Osteuropa-Expertin, liest aus ihrem Buch „Die Frauen von Belarus. Von Revolution, Mut und dem Drang nach Freiheit“. Die Lesung findet statt am Freitag, 10. Juni 2022 um 19.00 in der Buchhandlung Am Sand in Hamburg-Harburg. Kostenlose Tickets können bei der Buchhandlung reserviert werden: vor Ort, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 040 77 19 08.

Alice Bota, Osteuropa-Redakteurin bei der ZEIT und Expertin für Belarus und die Ukraine, hat ein Buch über die belarussische Demokratiebewegung von 2020 geschrieben. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Rolle der Frauen, unter anderem von Swetlana Tichanowskaja, Maria Kolesnikowa und Veronika Zepkalo. Die Geschichte einer Lehrerin, einer Musikerin und einer IT-Managerin stehen exemplarisch für die Geschichte vieler Frauen, die zu Aktivistinnen wurden. Alice Bota porträtiert in ihrem Buch “Die Frauen von Belarus” nicht nur die drei Politikerinnen wider Willen, sondern gibt auch Einblicke in die belarussische Gesellschaft, die Rolle von Frauen in dieser und die Umstände, die zu den Protesten führten.

Auf Einladung der Harburger Gruppe von Amnesty International kommt Alice Bota am Freitag, den 10. Juni 2022 nach Harburg und liest aus ihrem Buch "Die Frauen von Belarus". Da sie auch die Ukraine sehr gut kennt und dazu in den Medien eine gefragte Expertin ist (zum Beispiel bei Markus Lanz und auf Twitter) wird sie ihr Buch in den Kontext der aktuellen politischen Ereignisse stellen.

Wegen der Corona-Krise ist das Bezirksbüro weiterhin geschlossen. Unter Tel.: 040 220 774 7 kannst Du uns auf unserem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen. Wir rufen dann nach wenigen Tagen zurück.

Weiterhin schreibe uns gern, wenn Du ein Anliegen hast: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Asylsprechstunde findet weiterhin nicht statt.

Die Infoabende finden am 1. Donnerstag im Monat online statt

Machen Sie mit und helfen Sie uns dabei, andere für den Kampf gegen Unrecht zu gewinnen. Je mehr Unterschriften wir sammeln, desto grösser ist unser Einfluss.

Online Aktionen:

Amnesty International, London

Amnesty International, Deutschland

www.amnesty.ch/de/aktiv/online

Ihr möchtet uns besser kennenlernen?

Mitglieder berichten, wie und aus welchen Beweggründen sie zu Amnesty gekommen sind und wie Ihr uns im Bezirk unterstützen könnt. Hört rein!

Karen, bis 2016 Pressesprecherin:  

 Ben, Queeramnesty HH:

Maureen, Bezirkssprecherin: