Die Gruppe arbeitet zu: Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Geesthachter Gruppe. Wir setzen uns seit unserer Gründung im Jahr 1974 ununterbrochen für die Menschenrechte ein. Unsere Gruppe besteht zurzeit aus zehn aktiven Mitgliedern. Gleich zu Beginn: Um unsere vielen Ideen umsetzen zu können, suchen wir noch Menschen gleich welchen Alters oder Geschlechts, die über etwas freie Zeit verfügen und gern bei uns mitarbeiten möchten.

Regelmäßige Aktivitäten

Einige Gruppenmitglieder schreiben jeden Monat Briefe gegen das Vergessen zu den im Amnesty Journal veröffentlichten Schicksalen.

In der Innenstadt von Geesthacht und auf Veranstaltungen machen wir Öffentlichkeitsarbeit mit Informationsständen, an denen wir Unterschriften sammeln und bundesweite Amnesty Kampagnen unterstützen. Seit 2013 beteiligen wir uns am jährlichen internationalen Briefmarathon im Dezember. So konnten wir uns mit einer großen Zahl von Briefen für verfolgte Menschen einsetzen.

Zu einer festen Einrichtung ist unsere Aktion in der Fastenzeit vor Ostern in Zusammenarbeit mit den Geesthachter Kirchengemeinden und der Gethsemane Kirche in Reinbek geworden. Sie hat das Motto „Sieben Wochen mit Engagement für die Menschenrechte“ und wird von uns seit 2001 regelmäßig organisiert.

Jedes Jahr am Volkstrauertag (15.11.2015) gestalten wir einen Amnesty Gottesdienst in der St. Petri Kirche und ein Benefizkonzert in der St. Salvatoris Kirche.

In den Schulen informieren wir auf Anfrage der Lehrer über die Arbeit von Amnesty International und zum Thema Menschenrechtserziehung.

Pfad der Menschenrechte

Auf der Elbhalbinsel (Werftstraße, Menzer-Werft-Platz), beginnend am Parkplatz des Freizeitbads, planen wir die Einrichtung eines Rundweges für die Menschenrechte. Grundlage für die Arbeit von Amnesty International ist die am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedete Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Obwohl die Achtung und der Schutz der Menschenrechte seitdem fortgeschritten sind, bleiben sie für viele Menschen ein uneingelöstes Versprechen.

Leider ist es immer noch erforderlich zur Achtung der Menschenrechte aufzurufen und Öffentlichkeit zu schaffen. Aus diesem Grund wollen wir den Rundweg einrichten. Auf 16 Tafeln sollen die Menschenrechtsartikel in verkürzter und illustrierter Form anschaulich dargestellt und so den Spaziergängern auf ihrem Weg immer wieder in Erinnerung gebracht werden.

Für die Finanzierung des Projekts suchen wir Sponsoren. So kann eine Firma oder auch ein einzelner Bürger zur Anschaffung einer Tafel beitragen und sich damit für die Achtung der Menschenrechte einsetzen.

Hier die Tafeln im Überblick: Tafeln für Geesthacht

 Aktuelle Kampagne

SCHAU NICHT WEG: STOP FOLTER

Banner Stop Folter

https://www.stopfolter.de/

 

Finanzen

Da Amnesty International sich ausschließlich über Spenden und Fördererbeiträge finanziert, begleitet uns das Thema Finanzen durch das gesamte Jahr. (Spendenkonto: 80 90 100, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00, zu Gunsten Gruppe 1507). IBAN-CODE DE23370205000008090100.

Wir bedanken uns bei allen Spendern und Förderern für ihre Unterstützung.

 

Kontakt

Wir treffen uns jeden zweiten Mittwoch des Monats um 19:00 h im OberstadtTreff, Dialogweg 1.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!